• © Fraunhofer IGD, 2011

    Das Fraunhofer IGD entwickelt Kunden-spezifische Visualisierungslösungen für CAE orientierte Anwendungen und Umgebungen rund um die numerische Simulation. In kooperation mit unseren Partnern aus der Industrie analysieren wir aktuellste Methoden der wissenschaftlischen Visualisierung und ihre praktische Anwendbarkeit. Die iFX Visualisierungstechnologie fungiert dabei als Basis für unsere Entwicklungen.

    mehr Info
  • Eine effiziente Planung und Steuerung von Produktionsabläufen sowie die umfassende Nutzung betriebsinternen Wissens ist auch heute noch eine große Herausforderung für kleine und mittelständische Unternehmen, die sich im Wettbewerb mit globaler Konkurrenz befinden. Das vom BMWi geförderte Verbundvorhaben IMAP erforscht Methoden und Technologien, die in einem integrierten Montageportal als flexible und einfach anpassbare Werkzeuge Produktionsprozesse in kleinen und mittelständischen Unternehmen unterstützen.

    mehr Info
  • Der Weg der industriellen Produktion geht weg von der serienmäßigen Massenproduktion hin zu individuellen und in Kleinserien industriell gefertigten Produkten. Dass sie sich auch rentabel fertigen lassen wird möglich durch die vierte industrielle Revolution. Nach Wasser- und Dampfkraft, elektrischer Energie sowie Elektronik und Informationstechnologie zieht nun vernetzte Sensorik und Simulation in die Fabrikhallen ein.

    mehr Info
  • The application InfoLand, first presented at CeBIT 2014, is an intuitive, interactive and engaging visual journey through a complex data space. Here, everything you need to know about an organisation is presented virtually on a multi-touch interface through a visual portal that serves as a one-stop information point and marketing tool to enhance the user experience.

    mehr Info
  • Bevor ein Produkt auf den Markt geht, sind viele Testreihen nötig, um eine gute Qualität zu gewährleisten. Diese Prozesse laufen meist manuell, nehmen viel Zeit in Anspruch und werden per Hand dokumentiert. Fraunhofer-Forscher arbeiten deshalb gemeinsam mit dem Lackhersteller Mankiewicz an einer Lösung, um das Informations- und Datenmanagement zu verbessern.

    mehr Info
  • Die Software-Plattform webVis / instant3Dhub kombiniert ein neuartiges Framework auf Basis von Web Components mit einer Visual Computing as a Service-Infrastruktur. Das Ergebnis ist eine mächtige, umfassende Lösung zur interaktiven 3D-Visualisierung.

    mehr Info
  • Präsentationen sind ein Muss im Arbeitsleben. Aber ob Kundenpräsentation oder interne Besprechung: die Vorbereitung kostet viel wertvolle Arbeitszeit! Bilder, Videos, PowerPoint-Präsentationen, beeindruckende 3D-Modelle von Produkten - alles muss passend für das Zielpublikum aufgearbeitet sein. Je höher der Anspruch, desto intensiver gilt es die Präsentation zu entwickeln.

    mehr Info
  • Das instantreality Framework ist ein High-Performance-Mixed-Reality-System, das verschiedene Ein- und Ausgabegeräte, Anwendung und Rendering Komponenten vereint und  eine einheitliche und konsistente Schnittstelle für AR / VR-Entwicklungen bietet. Diese Komponenten wurden am Fraunhofer IGD in enger Kooperation mit industriellen Partnern entwickelt.

    mehr Info
  • Wissensarbeiter verrichten häufig viele unterschiedliche Aufgabenstellungen, die sie in Ihrem Arbeitsleben selten durchführen. Oft fehlen Ihnen die Erfahrungen aber auch die Zeit zum Einarbeiten, um die Aufgaben in adäquater Qualität und Effizienz abarbeiten zu können. Hierzu zählen insbesondere Arbeiten im interdisziplinären Umfeld oder aber die Informationsrecherche in komplexen und umfangreichen Informationsbeständen. Auch werden häufig im Rahmen von Recherchen Informationen zusammengetragen bzw. gar erhoben die im eigenen Unternehmen bereits vorhanden sind.

    mehr Info
  • Heutzutage werden für Geoinformationsapplikationen immense Mengen von heterogenen Datensätzen mit unterschiedlicher Topologie unter Anwendung verschiedener Datenbezugstechniken gesammelt. Insbesondere aus Überfliegungen und aus mobilen Plattformen stammende LIDAR Daten sind mittlerweile allgegenwärtig, aber auch SAR und Stereophotogrammmetrie tragen zum schnellen Wachstum geotopographischer Datensätze hin zu Größenordnungen von zehn bis mehreren hundert Terabytes bei.

    mehr Info