• Computergraphik, die »Bildsynthese«, ist eine wesentliche Kerndisziplin des »Visual Computing«. Unsere Forscher entwickeln auf diesem Gebiet Verfahren und Technologien, um Informationen in Form von Bildern virtuell zu veranschaulichen.

    Konkret bedeutet das:

    mehr Info
  • Um reale Objekte auch virtuell darstellen zu können, analysieren und interpretieren unsere Forscher reale Bilder und wandeln diese in Informationen um. Dafür sind spezielle Digitalisierungsverfahren und Augmented-Reality-Technologien nötig, die in diesem Forschungsgebiet erarbeitet werden.

    Konkret bedeutet das:

    mehr Info
  • Die Interaktion zwischen Mensch und Maschine ähnelt zunehmend dem natürlichen Verhalten des Menschen. Die Technik soll uns jedoch nicht ersetzen, sondern unterstützen. Deshalb entwickeln unsere Forscher Technologien, um Mensch und Maschine effektiver zusammenarbeiten zu lassen.

    Konkret bedeutet das:

    mehr Info
  • Virtuelle Welten bieten viele Möglichkeiten. Physische Objekte oder physikalische Phänomene lassen sich schnell und risikoarm virtuell nachbilden und visualisieren. Unsere Forscher entwickeln Methoden, um Simulationsprozesse zu beschleunigen und direkt Einfluss darauf nehmen zu können.

    Konkret bedeutet das:

    mehr Info
  • Modelle sind ein wichtiger Bestandteil des Visual Computing. Sie bieten eine abstrakte Sicht auf ausgewählte Aspekte der Realität. Dafür gibt es verschiedene Visualisierungsmöglichkeiten. Unsere Forscher erarbeiten deshalb unterschiedliche Modelltypen wie 2D, 3D oder höhere Dimensionen für den Einsatz in der Praxis.

    Konkret bedeutet das:

    mehr Info